Obiekt

Tytuł: Akcja likwidacji analfabetyzmu na terenie województwa zielonogórskiego w latach 1949-1951 = Zur Überwindung des Analphabetismus in der Wojewodschaft Zielona Góra (Grünberg) in den Jahren 1949-1951

Autor:

Skobelski, Robert (1968- )

Data wydania:

2001

Typ zasobu:

artykuł

Tytuł publikacji grupowej:

Rocznik Lubuski, 27

Streszczenie:

Według oficjalnych danych w woj. zielonogórskim w latach 1949?1951 kursy początkowej nauki pisania i czytania ukończyło 17 261 osób, z czego 13 730 na wsi i 3531 w mieście. Wynika z tego, że spośród 20 018 analfabetów zakwalifikowanych do nauki nie podjęło jej lub jeszcze nie ukończyło aż 2757 analfabetów. Trudna do oszacowania jest liczba osób, które zakończyły kursy zbyt wcześnie, a także tych, którym udało się uniknąć rejestracji.

Abstract:

Der Analphabetismus war fur Polen ein ernsthaftes Problem nach dem 2. Weltkrieg. In den Jahren 1945?1949 wurden zwar Kurse fur Nichtschreibende und Nichtlesende gefuhrt, aber ihr Umfang war beschrankt. Die Ausfuhrung von radikalen Massenhandlungen in dieser Sache lag also im Interesse des Staates. Die Uberwindung des Analphabetismus konnte entscheidend zur die Aktivierung der meisten Bevolkerung und zum Kulturaufstieg der Gesellschaft beitragen. Die damalige Behorde beabsichtigte dennoch dem Kampf gegen Analphabetismus auch andere Ziele zu setzen wie: ?Dienst dem sozialistischen Umbau des Gesellschaftbewußtseins? und Schaffung eines neuen Kulturmusters, das dem allgemein geltenden stallinischen Muster gemaß gewesen ware. ; Aus diesem Grunde hatte diese Staatsinitiative gegen Analphabetismus typische Merkmale einer Kampagne, die sich damals im politisch-administrativen Wirkungsbereich zeigten. Eile und Ruf, die die Aktion begleitet hatten, beeinflussten ernsthaft Leistungen der ganzen Unternehmung. Das Anspornen zum Lernen war in der damaligen Zeit gegen allen Anschein noch nicht uberall verbreitet, und der Auswuchs des politisch - propagandischen Faktors in einer so verbreiteten Gesellschaftsaktion vereinfachte ihren Erziehungscharakter. ; Auch auf dem Grunberger Gebiet, trotz der hochtonenden Versicherungen seitens der Behorde, waren die Ergebnisse des Massenalphabetisierung nicht am besten. Nach kaum verlaßlichen offiziellen Angaben beendeten in den Jahren 1949-1951 in der Grunberger Wojewodschaft 17 261 Personen den Lese- und Schreibunterricht fur Anfanger, davon 13 730 Unterrichtsteilnehmer auf dem Lande und 3531 in der Stadt. Daraus folgt, dass von den 20 180 zum Lernen geeigneten Analphabeten 2765 den Lehrgang nicht unternehmen wollten oder ihn noch nicht beendeten. K. Strzałkowski, der Delegierte vom Regierungsbevollmachtigten fur den Kampf gegen Analphabetismus teilte in seinem Bericht vom 31. Marz 1951 mit, dass im Mai und im Juni jenes Jahres das Unterrichten noch ungefahr 1600 Analphabeten auf dem hier behandelten Gebiet umfassen sollte. ; In dieser Hinsicht fielen die Kreise: Friedeberg (Strzelce Krajeńskie), Freystadt (Kożuchow), Sprottau (Szprotawa) und Sorau (Żary) am schlimmsten aus. Die Situation hat sich nicht verbessert, sondern im Zusammenhang mit der Erscheinung des sekundaren Analphabetismus in nachsten Jahren sogar verschlechtert.

Wydawca:

Zielona Góra: Lubuskie Towarzystwo Naukowe

Współtwórca:

Jaworski, Tomasz - red.

Strony:

143-155

Źródło:

Rocznik Lubuski, tom 27

Jezyk:

pol

Prawa do dysponowania publikacją:

Biblioteka Uniwersytetu Zielonogórskiego

Kolekcje, do których przypisany jest obiekt:

Data ostatniej modyfikacji:

2020-09-09

Data dodania obiektu:

2020-09-09

Liczba wyświetleń treści obiektu:

1

Wszystkie dostępne wersje tego obiektu:

https://zbc.uz.zgora.pl/publication/64214

Wyświetl opis w formacie RDF:

RDF

Wyświetl opis w formacie OAI-PMH:

OAI-PMH

Ta strona wykorzystuje pliki 'cookies'. Więcej informacji